Individuelle Prämienverbilligung IPV

Die Kantone gewähren gemäss dem Bundesgesetz über die Krankenversicherung (KVG) Versicherten in bescheidenen wirtschaftlichen Verhältnissen eine Individuelle Prämienverbilligung.

Für die Bezugsberechtigung der Prämienverbilligung sind die persönlichen Verhältnisse am 1. Januar   entscheidend. Massgebend für die Berechnung der Prämienverbilligung ist grundsätzlich die provisorische Steuerrechnung (vom Vorjahr). Dem voraussichtlichen Bezügerkreis wird Anfangs Jahr automatisch ein Formular zugestellt. Bitte reichen Sie das vollständig ausgefüllte und unterzeichnete Antragsformular innert 30 Tagen nach Erhalt bei der Krankenkassenkontrollstelle ein.

 

Auszahlung

Der definitive Anspruch und die Betragshöhe der Prämienverbilliung wird Ihnen mit der Auszahlungsmitteilung schriftlich mitgeteilt. Bitte beachten Sie, dass die Auszahlung aufgrund der gesetzlichen Bestimmungen seit 01. Januar 2014 gesamtschweizerisch direkt an Ihren Krankenversicherer erfolgt. Ihre Monatsprämie reduziert sich damit, sobald die Krankenkasse von der Überweisung Kenntnis hat und die Anrechnung vorgenommen ist. Die Prämienverbilligungen werden im Zeitraum vom Frühjahr bis Dezember mitgeteilt.

 

Neubemessung

Lassen sich im Nachhinein gestützt auf die definitive Steuerveranlagung für das entsprechende IPV-Jahr gegenüber der provisorischen Steuerrechnung verschlechterte wirtschaftliche Verhältnisse nachweisen, kann die versicherte Person innert 60 Tagen ab Ausstellung der Schlussrechnung eine Neubemessung der Prämienverbilligung verlangen. Dazu sind der Krankenkassenkontrollstelle ein schriftliches Gesuch und eine Kopie der Schlussrechnung einzureichen.

Weitere Informationen, sowie die aktuellen Ansätze finden Sie unter: www.gesundheit.tg.ch

 

zur Abteilung Krankenkassenkontrollstelle